Öffentliche Bekanntmachungen
Anfahrt
Baugebiet
Geschichte
UNESCO
Mitteilungsblatt
Ortsplan
Gemeinderat
Rathaus
Kummerkasten
Formulare
Presse
Gemeinde Wikipedia
Links
Service
Impressum
Hallenbad
Müll & Recycling
Federseehalle
Kindergarten
Backhaus
Kirchen
Bauhof
Grill/Spielplatz
Schulen
Bestattungswesen
Wasserversorgung
Feuerwehr
Ärzte
Gesundheitsamt
Notrufe
Notdienste
Pflegedienste
Adelindisgruppe Alleshausen
Amitie-Club
Deiflsweiber
Eintracht Seekirch
Frauentreff
GS Förderverein
Kleintierzuchtverein
Kljb Seekirch
Krabbelgruppe
Musikkapelle Tiefenbach
Ortsbauernverband
Rentner- und Seniorenkreises
Schützenverein
aktive Abteilung
Jugendfeuerwehr
Altersabteilung
Gerätschaften
Termine
Veranstaltungen
Veranstaltungen überregional
Schulferien
Müllabfuhrtermine
Termine Blaue Papiertonne
Gelber Sack
Grüngutsammlung
Vereinssammlungen
Problemstoffsammlung
Blutspendetermine
Hepp Landtechnik
Federseebank eG
Dollinger Werner
Schützenverein
Fritz Stähle Umweltdienste
Farbenhandel Strohm
Radwege
Wandern
Naturschutzgebiet
Entspannen
Sehenswertes
Tourist-Infos
Impressionen
Museen
Links
 Schützenverein:  Chronik | Aktuelles | Wirtschaft | Luftgewehr/Pistole | Bogen | Jugendtraining | Ergebnisse | Termine | Kontakte | Anfahrt

Das Schützenhaus Federsee - Alleshausen e.V. Schützenhaus


Chronik des Schützenvereins Federsee- Alleshausen

Chronik 1962 bis 2012

Schützenverein Federsee-Alleshausen e.V.





Die Gründung des Vereines ist auf sonntägliche Treffen junger Männer aus Alleshausen zurückzuführen. Diese haben sich im Sommer 1962 in stillgelegten Kiesgruben nahe der Gemeinde zu schießsportlichen Übungen – damals „Entenschießen“ genannt- regelmäßig getroffen.

Eine Praxis, die aus heutiger Sicht aufgrund von Gesetzen und Verordnungen unmöglich wäre.

Im Januar 1963 fand mit tatkräftiger Unterstützung des damaligen Kreisehrenoberschützenmeisters Jakob Reutter im Gasthaus „Adler“ in Seekirch die Gründungsversammlung mit der Namengebung „Schützenverein Federsee“ statt. Alle 25 Anwesenden trugen sich in die Mitgliederliste ein. Die Wirtsfamilie des Gasthofes „Adler“, Familie Harscher, stand der Schützensache wohlwollend gegenüber und ermöglichte die Einrichtung eines Schießstandes im damaligen großen Saal des Gasthauses. Auf vier Ständen konnte der Schießsport mit Luftdruckwaffen nun ausgeübt werden. 1963 wurde bereits der erste Vereinsmeister ermittelt sowie das erste Preisschießen ausgetragen, welches vielen Gründungsmitgliedern noch heute in angenehmer Erinnerung ist. 1964 stellte die neue Vorstandschaft den Antrag zur Aufnahme in den Landesschützenverband sowie in den Landessportbund.

Im gleichen Jahr fand auch der erste Schützenball statt, der bis vor wenigen Jahren fester Bestandteil im Jahresgeschehen des Vereines war.

Die Jahre 1968 und 69 standen im Zeichen großer Bemühungen, ein eigenes Schützenhaus zu bauen. Nach über 5000 freiwilligen Helferstunden war dieses Ziel erreicht. 1970 konnte die Einweihung des neuen Schützenheimes, verbunden mit einem großen Preisschießen, zur Freude aller Mitglieder, stattfinden. 1976 gehörten dem Verein mittlerweile 40 Mitglieder an. 1978 wurde die Werbung um den Schießsport und vor allem um jugendliche Mitglieder verstärkt betrieben.

Die Anschaffung einer Vereinsuniform sowie vereinseigener Gewehre vervollständigten dieses aktive Jahr. 1980 zählte der Schützenverein 85 Mitglieder.

Ein besonderer Höhepunkt war in diesem Jahr und in der Vereinsgeschichte die Weihe der neuen Vereinsfahne, verbunden mit einem großen Zeltfest.

1981 fand das erste Jedermannschießen statt.

1987 konnte das 25-jährige Vereinsjubiläum, verbunden mit einem großen Heimatfest, drei Tage lang gefeiert werden. Höhepunkt des Festes war am Sonntagnachmittag ein Umzug mit befreundeten Vereinen und der Alleshauser und Brasenberger Einwohnerschaft, die die bäuerlichen Arbeitswesen und Brauchtümer mit wunderschön geschmückten Wagen demonstrierte. Schade war nur, dass dieses Fest total verregnet wurde und die vielen Zuschauer und mitwirkenden triefend nass wurden.

1989 mussten die sanitären Einrichtungen erneuert werden. Ebenso wird das Schützenhaus außerhalb der Schießanlage von Grund auf neu aufgebaut. Mit einbezogen in den Umbau wurden auch die Außenanlagen, die das neu gestaltete Schützenhaus in die schöne Federseelandschaft eingebetteten.

2001 begann die Planung und der Bau der neuen Schießhalle.
In Verbindung mit dem 40.-jährigen Vereinsjubiläum wurde am 11. und 12. Mai 2002 dann auch die neue Schießhalle eingewiehen.

Im Herbst 2003 wurde als weitere Disziplin das Bogenschießen in den Verein aufgenommen. Dieses findet im Sommer auf unserem neu angelegten Bogenplatz am Schützenhaus, und im Winterhalbjahr in der alten Turnhalle der Grundschule statt.
Heute nehmen die aktiven Schützen des Vereines, der mittlerweile aus 150 Mitglieder besteht, mit 5 Mannschaften an den Luftgewehr- und mit 2 Mannschaften an den Luftpistolenrundenwettkämpfen teil. Sie können Erfolge bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften sowie die Teilnahme an den Landesmeisterschaften vorweisen.





Bei der Jahreshauptversammlung 2010 wurde ein schriftlicher Antrag für
den Einbau einer elektronischen Schießanlage gestellt.
Da dies auch für den Verein zukunftsweisend ist, wurde der Einbau der neuen Anlage für Juli 2012 beschlossen.

Als würdiger Brauchtum eines Schützenvereins wurde eine Schützenkette angeschafft. Von Vereinsmitgliedern durchdacht und liebevoll gestaltet, konnte mit diesem Schmuckstück 1995 erstmals ein Schützenkönig geehrt werden.

Die gesellschaftlichen und familiären Angebote im Verein sind vielseitig. Dreikönigschießen, Kinderfaschingsball, Jedermannschießen mit Sommerfest, Radtour, Preisbinokel, Metzelsuppe und Nikolausfeier gehören seit Jahren zu unserem Programm. Im Gemeindeleben ist der Verein Mitausrichter des Kirchenpatroziniums St. Blasius. Ebenso ist die Teilnahme am Fronleichnamsfest Tradition. Auch beim Festumzug des Adelindisfestes in Bad Buchau ist der Schützenverein vertreten.

Nicht unerwähnt sollen die Oberschützenmeister bleiben, die uneigennützig über all die Jahre seit Bestehen, die Geschicke des Vereines in den Händen hielten:
Erich Hepp 1962 – 1964
Richard Kohler 1964 – 1970
Georg Wachter 1970 – 1976
Richard Kohler 1976 – 1978
Dieter Schmauz 1978 – 2010
Gabi Weckenmann 2010 bis heute.


Druckbare Version

Startseite